Einheit Fortschritt
0% Abgeschlossen

Willkommen zu deinem vierten Tag unseres Zusatzmoduls Glutenfreie Ernährung.

Heute erfährst du Wissenswertes über Erkrankungen rund um Gluten und Weizen.

Die bekannteste Erkrankung, bei der man Gluten völlig aus dem Speiseplan entfernen muss, ist die Zöliakie. Sie ist eine immunologisch bedingte Überreaktion der Dünndarmschleimhaut gegenüben dem Getreideprotein Gluten. Bei Kontakt mit dem Getreideprotein Gluten bilden sich Antikörper, die den Darm angreifen.

Eine Aufnahme von Gluten bei dieser Erkrankung führt zu einer Schädigung des Darms. Die Folge ist eine Beeinträchtigung der Verdauung und der Aufnahme von Nährstoffen. Es kann zu Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen sowie Durchfall führen.

Die Symptome einer frühkindlichen Zöliakie können Gedeihstörungen, ein aufgewölbter Bauch, Appetitlosigkeit sowie Blässe sein.
Die Zöliakie beim Erwachsenen merkt man beispielsweise an einem Gewichtsverlust, verursacht durch Durchfällen, sowie Fettverdauungsstörungen.
Andere Symptome, die auch manchmal bei einer Zöliakie auftreten, sind: Eisenmangel, eine Laktoseintoleranz, sowie Mängel an Mineralstoffen und Vitaminen wie Folsäure, Vitamin A, D, E und K.

Eine Zöliakie kann man durch eine Dünndarmbiopsie und Antikörperdiagnostik bestimmen.
Die Therapie ist dann, wie oben beschrieben, eine lebenslange totale Elimination glutenhaltiger Getreide und -erzeugnisse.

Leidet man unter einer akuten Zöliakie, muss man neben einer glutenfreien Kost eine leicht verdauliche, laktose- und ballaststoffreduzierte Kost zu sich nehmen.

Bei einer Weizensensitivität muss man glutenhaltige Getreide meiden. Jedoch reicht es, wenn man diese aus dem Speiseplan streicht, meist genügt schon eine Reduktion glutenhaltiger Lebensmittel um etwa 90 Prozent.

Wenn du gegen Gluten allergisch bist, dann handelt es sich um eine allergische Nahrungsmittelunverträglichkeit.
Der Körper bildet Antikörper, die sich gegen die Allergene im Weizen richten. Schon kleinste Mengen des Allergens führen zu Beschwerden.

Wenn du unter einer Weizenallergie leidest, dann verträgst du lediglich dieses Getreide nicht. Andere Getreidesorten wie Roggen oder Gerste verträgst du. Eine Weizenallergie ist eine echte Allergie. Nicht zu verwechseln mit Zöliakie und einer Glutensensitivität.

Wie häufig ist eine Zöliakie-Erkrankung?

Die Häufigkeit an einer Zöliakie zu erkranken liegt in Deutschland bei 1:200 bis 1:500.
Meist tritt die Krankheit zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr auf. Jedoch stellt man eine Erstmanifestation bei 20% der über 60jährigen fest. Frauen sind zwei- bis dreimal so oft betroffen wie Männer.

2. Gesundheit der Nutzer

2.1. Die Nutzung der Produkte der Fit AG Europe erfolgt auf eigenes Risiko.
2.2. Die Gesundheit der Nutzer ist der Fit AG Europe sehr wichtig. Es wird dringend empfohlen, einen Arzt bezüglich des sportlichen Verhaltens und der eigenen Gesundheit zu konsultieren, bevor die Produkte der Fit AG Europe genutzt werden. Die Produkte der Fit AG Europe stellen keinesfalls einen Ersatz für einen Arztbesuch dar. Die Fit AG Europe übernimmt insoweit keine Haftung für das Handeln des Nutzers.
2.3. Voraussetzung für die Nutzung der Plattformen der Fit AG Europe ist ein guter gesundheitlicher Allgemeinzustand. Wenn dem Nutzer Vorerkrankungen bekannt sind, wird empfohlen, vor Kursantritt dringend ärztlichen Rat einzuholen, bevor mit den Trainings der Fit AG Europe begonnen wird. Dies gilt insbesondere, aber nicht ausschließlich wenn eine oder mehrere der folgenden Erkrankungen/Beschwerden/Eingriffe bekannt sind:
Lungen- oder Atemwegserkrankungen (einschließlich Asthma), – Herz- /Kreislauferkrankungen, Wirbelsäulen- und/oder Gelenkprobleme, neuromuskuläre Erkrankungen, operative Eingriffe, andere gesundheitliche Einschränkungen.

Kontraindikationen – Eine Teilnahme bei Vorliegen einer Kontraindikation (siehe 2.4; 2.5; 2.6) ist nicht möglich.

2.4. Die Nutzung der Produkte der Fit AG Europe ist für Schwangere und Stillende nicht geeignet.
2.5. Für die Bewegungskurse der Fit AG Europe gilt: Die Nutzung der Produkte der Fit AG Europe ist bei Behandlungsbedürftigen Erkrankungen des Bewegungsapparates nicht geeignet.
2.6. Für die Ernährungskurse der Fit AG Europe gilt: Die Nutzung der Produkte der Fit AG Europe ist nicht für Personen mit Behandlungsbedürftigen Erkrankungen geeignet. Insbesondere Personen mit psychischen (Ess-) Störungen ist die Teilnahme an den Kursen untersagt. Die Freigabe durch einen Arzt berechtigt nicht zur Durchführung des Angebots trotz Kontraindikation.
2.7. Bei den im Rahmen von Fit AG Europe angebotenen Leistungen und Informationen handelt es sich nicht um eine medizinische oder ärztliche Beratung. Diese stellen auch keinen Ersatz für eine ärztliche Untersuchung oder Behandlung dar.